A A+ A++

Aktuelles 2013

Gesellschaft der Freunde des Gewandhauses zu Leipzig e.V. feiert 20jähriges Bestehen

Am 10. März 1993 wurde der Förderverein des Gewandhauses im Beisein von Kurt Masur
von 23 Musikfreunden gegründet. Er stellt mit inzwischen über 650 Mitgliedern aus ganz Deutschland
und darüber hinaus ein beachtliches Unterstützungspotenzial für das Gewandhaus dar, wie sein Direktor Prof. Andreas Schulz betont. Dies gilt z.B. für Projekte des Gewandhaus-Kinderchores, aber insbesondere für die Beschaffung von Dienstinstrumenten für das Gewandhausorchester.

Ob zwei Kontrabässe, ein Satz Kesselpauken, ein Kontrafagott, die Rückführung des von dem legendären Solocellisten Julius Klengel (1859 - 1933) gespielten Grancino-Cellos; es spiegelt sich die gesamte Breite des Orchesterinstrumentariums wieder.

Bisheriger Höhepunkt der Aktivitäten der Gesellschaft war 2012 die Finanzierung eines Steinway-Konzertflügels mit Unterstützung der Porsche AG und der mfi AG. In diesem Jahr steht die Übergabe
einer zweiten Konzertharfe im Wert von über 50.000 € während der von dem Ehrenmitglied der Gesellschaft Herbert Blomstedt dirigierten Konzerte Ende Mai / Anfang Juni auf der Agenda. „Diese Übergaben während eines Anrechtskonzertes im Anschluss an die jährlichen Mitgliederversammlungen
sind inzwischen eine schöne Tradition geworden“ freut sich der seit Vereinsgründung amtierende Vereinsvorsitzende Andreas Creuzburg.

„Wir sind stolz, neben der Stadt Leipzig als entscheidendem finanziellen Träger und neben dem Sponsor’s Club das Gewandhausorchester vielfältig unterstützen zu können.“ Befragt, wie er sich diese großartige Spendenbereitschaft der Mitglieder erklärt, die bisher zu über 0,6 Mio € geführt hat, sagt er: „Befragt, wie er sich diese großartige Spendenbereitschaft der Mitglieder erklärt, die bisher zu über 0,6 Mio € geführt hat, sagt er: „Das Gewandhausorchester ist das älteste aus dem Bürgertum hervorgegangene Orchester der Welt. Es ist in ganz besonderer Weise in den Herzen der Leipziger verankert. Mit seiner Strahlkraft zieht es Musikfreunde aus der ganzen Welt an. Ein Viertel unserer Mitglieder leben nicht in Leipzig; das sagt viel über den großartigen Ruf des Orchesters.“

Probenbesuche, der von besonders aktiven Mitgliedern monatlich organisierte „Treff im Nikisch-Eck“,
bei dem ganz häufig Gewandhausmusiker die Gesprächspartner sind sowie eine schöne Zusammenarbeit dieser Gruppe mit der Musikvermittlung des Gewandhauses zur Gewinnung von Kindern und ihren jungen Eltern als Gewandhausfans runden das Bild dieser Fördergesellschaft ab. Von letzteren Aktivitäten liegt eine kleine Bildauswahl im Gewandhausfoyer Zeugnis ab, die dort bis zum 24. April zu sehen ist.

Einen Dank an die „Amici“, wie Gewandhauskapellmeister Riccardo Chailly die Mitglieder freundschaftlich nennt, stattet das Gewandhaus am 20. April 2013 mit einer Festveranstaltung im Mendelssohnsaal ab, in der auch musikalisch ein kleines Resümee von 20 Jahren „Gesellschaft der Freunde des Gewandhauses zu Leipzig“ gezogen wird.

Kurznachrichten 3/2013+

Jahresmitgliederversammlung 2013


Die Jahresmitgliederversammlung unserer Gesellschaft findet am Sonnabend, den 1. Juni 2013 statt. Die Versammlung beginnt um 15:00 Uhr im Mendelssohn-Saal des Gewandhauses zu Leipzig.
Es steht sowohl die Neuwahl von zwei Vorstandsmitgliedern, als auch die Neuwahl von zwei Kassenprüfern an.
Im Anschluss besteht die Möglichkeit (Kartenbestellung vorausgesetzt), am „Grossen Concert der Gesellschaft der Freunde des Gewandhauses zu Leipzig“ teilzunehmen.



60. Geburtstag von Riccardo Chailly


Am 20. Februar d. J. konnte Gewandhauskapellmeister Riccardo Chailly seinen 60. Geburtstag begehen. Der Vorsitzende unserer Gesellschaft schenkte dem Jubilar im Namen der Gesellschaft einen sehr schönen Bildband über die einzigartigen Sammlungen des Leipziger Musikinstrumentenmuseums.



Wieder ein „Beutelkonzert“


Am 17. März fand ein ganz besonderes Konzert in Zusammenarbeit zwischen unserer Gesellschaft und der Musikvermittlung des Gewandhauses statt. Es wandte sich an Kinder bis ca. 12 Jahren als musikalische Akteure und zugleich an deren sie begleitenden Eltern und Großeltern. Es wurde ein toller und erlebnisreicher Nachmittag! Über 80 Kinder kamen mit ihren Instrumenten.



Betriebsführung bei Steinway & Sons, Betriebsstätte Hamburg


Das Unternehmen hatte uns bereits vor längerer Zeit eine Betriebsführung angeboten (wir hatten hier darüber berichtet). Sie fand nun am 8. April mit 11 Mitgliedern statt. Der Leiter der Ausbildung, Herrn Martin Olbrich führte als versierter Kenner seines Metiers durch die einzelnen Stationen des Werkes.



20jähriges Bestehen unserer Gesellschaft


Aus den 23 Gründungsmitgliedern am 10. März 1993 sind inzwischen über 660 Mitglieder geworden. Für das Gewandhaus zu Leipzig stellt das Förderpotenzial unserer Gesellschaft dank der engagierten Arbeit unserer Mitglieder einen nicht unwesentlichen Faktor seiner Existenz dar. Das wir gerade vor dem und im Jubiläumsjahr selbst derart hochkarätige Finanzierungen wie den Steinway-Konzertflügel und „Harfe zwei“ bestreiten konnten, ist ein beredter Ausdruck der Verbundenheit mit dem Gewandhausorchester zu Leipzig. Ein Dankeschön allen Mitgliedern unserer Gesellschaft.



Treffs im „Nikisch-Eck“


Im Dezember 2012 war der Direktor des Gewandhauschores, Gregor Meyer, zu Gast. Er kam nicht allein, sondern er brachte einige Chormitglieder mit.
Der Treff im März war eine ganz besondere Veranstaltung: Die im 98. Lebensjahr (!!) stehende Ingeborg Stiehler hatte kurz zuvor bekannt gegeben, dass sie angesichts ihres so hohen Alters die Moderation dieser Nachmittage gern in jüngere Hände legen möchte. Immerhin hat sie seit Beginn dieser Nachmittage etwa 150 gut vorbereitete Treffs lebendig moderiert. Herzlichen Dank für dieses außergewöhnliche Engagement. Die Moderation dieser so beliebten Nachmittage durch Frau Prof. Schmidt ist eine Weiterführung im allerbesten Sinne.
 Bereits im April erfolgte der „amtliche“ Einstand der neuen Moderatorin, indem sie den in Leipzig wirkenden Komponisten Knut Müller als Gesprächspartner hatte. Herr Knut Müller erwies sich als ein äußerst sympathischer und auf das zahlreiche Publikum zugehender Komponist.



Neue Mitglieder


Der Vorstand und die Mitglieder unserer Gesellschaft begrüßen 33 neue Mitglieder und Musikfreunde.

Bilder Jubiläumsfeier+

Text zur Jubiläumsfeier+

Bericht über das vom Gewandhaus veranstaltete Jubiläumskonzert „20 Jahre Gesellschaft der Freunde des Gewandhauses zu Leipzig e.V.“ am 20. April 2013 im Mendelssohnsaal des Gewandhauses

Im sehr gut besetzten Mendelssohnsaal waren neben vielen Mitgliedern aus ganz Deutschland auch Oberbürgermeister Burkhard Jung, Vorsitzende von Stadtratsfraktionen (Herr Dyck, Herr Billig), Prof. Schulz, die Kuratoriumsvorsitzende der Gesellschaft Frau Prof. Harms, Mitglieder des „Sponsor's Club“, sowie Vorstandsmitglieder mehrerer kulturell agierender Leipziger Fördervereine zu Gast.

OBM Jung dankte nicht nur der Gesellschaft für ihre finanzielle Unterstützung, die typisch für den Leipziger Bürgergeist sei, sondern er betonte auch, dass die Existenz einer derart wirksamen Fördergesellschaft für ihn eine große Hilfe sei, die umfangreiche Unterstützung des Gewandhauses aus der öffentlichen Hand befördern zu helfen.

Gewandhausdirektor Prof. Schulz dankte der Gesellschaft ebenfalls sehr herzlich und hob u.a. auch ihre Mithilfe bei der Etablierung der „American friends of the Gewandhaus Orchestra Leipzig“ hervor. Der Vorsitzende des Orchestervorstandes Tobias Haupt lenkte in seinen Dankesworten den Focus auf die vielfältige Unterstützung der Gesellschaft für den GewandhausKinderchor  – dieser hatte mit einer schönen Auswahl seines Repertoires die Festveranstaltung eröffnet – weil gemeinsames Singen und Musizieren das Hören auf den Anderen erfordert, eine Eigenschaft, die für alle Bereiche menschlichen Miteinanders wesentlich ist. Im Schlussteil der Festveranstaltung dankte er gemeinsam mit seinen Kollegen des Reinhold-Quartetts und der Leipziger Pianistin Annegret Kuttner – sie spielte selbstverständlich auf dem von der Gesellschaft im Wesentlichen finanzierten Steinway-Flügel – mit einer viel Beifall hervorrufenden lebendigen Interpretation des von sinfonischer Dichte strotzenden Klavierquintetts A-Dur op. 81 vom Antonin Dvorák.

Den musikalischen Mittelteil bestritt die erst seit dieser Spielzeit dem Gewandhausorchester angehörende Harfenistin Katrina Szederkenyi. Mit stupender Technik und mit wunderbar differenzierten Klangfarben brachte sie auf „Harfe 1” der Gesellschaft dem fast atemlos lauschenden Publikum die alle Harfenspielmöglichkeiten in Anspruch nehmende „Grande Fantaisie“ des englischen 1849 gestorbenen Harfenisten und Komponisten Elias Parish-Alvars zu Gehör.

In seinen Schlussworten dankte der Vorsitzende der Gesellschaft Dr. Andreas Creuzburg den früheren Vorstandsmitgliedern, u.a. dem fast schon legendären Ersten Konzertmeister Prof. Gerhard Bosse, und der innerhalb der Gesellschaft sehr aktiv wirkenden Initiativgruppe, die mit ihrem monatlichen „Treff im Nikischeck“ wesentlich für die Anziehungskraft dieser Freundesgesellschaft beiträgt. Wörtliche Passagen seiner Dankesworte sind nachfolgend aufgeführt:
 
„Wenn heute sämtliche Instrumente zum Klingen kämen, die die Mitglieder unserer Gesellschaft finanziert haben, würde der musikalische Teil dieser Jubiläumsveranstaltung bis in die frühen Morgenstunden gehen und Reden wie die von mir dürften nicht gehalten werden. Aber: Nicht nur mit dem GewandhausKinder-Chor - diese Vereinigung liegt uns besonders am Herzen - und mit dem in mehrfacher Hinsicht wunderschönen Harfenspiel wurde eine beglückende Instrumenten-Reminiszenz gehalten. Sie wird mit dem Steinway noch eine Fortsetzung erfahren. Auch meine verehrten Vorredner haben ihre Freude und ihre Anerkennung über das in 20 Jahren von uns geleistete in schöner Weise zum Ausdruck gebracht; herzlichen Dank dafür!

Am 13. März 1993 waren wir 23 Musikfreunde, die unsere Gesellschaft gegründet haben. Ich bitte um ein Handzeichen, wer heute dabei ist. Sehen Sie verehrte Anwesende: Nur 4 Handzeichen, aber dieser Saal ist gefüllt, weil wir inzwischen 660 Mitglieder sind aus Leipzig, aus Deutschland und darüber hinaus.

Selbstverständlich möchte ich die Gelegenheit dieses schönen Tages benutzen, mich und zugleich auch im Namen aller Vorstandsmitglieder ganz, ganz herzlich für das großartige und stetige finanzielle Engagement bei Ihnen, liebe Mitglieder, zu bedanken. Das, was wir zu tun in der Lage sind, resultiert nicht aus fünf- und sechsstelligen Jahresschecks großer Unternehmen. Hier im Saal sitzen Spender von 100, von 500, von 50 und von 1000 €. Bei uns macht es die Breite und die Stetigkeit und die kommen von Herzen! Ganz herzlichen Dank dafür!

Verehrte Anwesende, worin liegt das Geheimnis der von Herzen kommenden finanziellen und ideellen Zuneigung zum Gewandhaus mit seinem Orchester? Es hat zum Einen seine Ursache bei uns Leipzigern: In dieser Stadt wurde seit jeher bürgerliches Engagement groß geschrieben.  Zum anderen jedoch liegt das Geheimnis unserer Zuneigung im Gewandhausorchester selbst, weil es uns Leipzigern und Musikfreunden in aller Welt so großartig interpretierte Musik schenkt. Und dieses wunderbare Orchester ist so richtig in den Hirnen und Herzen von uns Mitgliedern verankert.

Anlässlich Ihres 50. Geburtstages, lieber Herr Professor Schulz, habe ich einmal das Gewandhausorchester mit einer Luxuslimosine verglichen. Sie schenkt ihrem Besitzer viel Glanz, muss aber recht viel Benzin tanken. Die wichtigste und größte Tankstelle ist die Stadt Leipzig mit ihrem obersten Tankwart Burkhard Jung und den Stadträten. Mögen diese Tanks immer gut gefüllt sein!(starker Beifall!) Und dann kommt ein sehr effektiver Tankverbund namens „Sponsor’s Club” hinzu. Schließlich gibt es uns über 650 Tankwarte mit vielleicht nicht ganz so viel, aber ziemlich hochoktanigem Benzin. Wir versprechen, auch mindestens in den nächsten 20 Jahren unser Teil dazu beizutragen, damit wir alle sagen können: Wir wünschen unserem Gewandhaus und seinem Orchester allzeit gute Fahrt!”

Das Gewandhaus hatte sich mit einer Bildschau aus der 20jährigen Geschichte der Gesellschaft vor Beginn der musikalischen Darbietungen, einem liebevoll gestalteten Programmheft und einem abschließenden Empfang viel einfallen lassen, so dass dieser Abend eine wunderbare Anerkennung für die 20 Jahre alt gewordenen „Freunde ...” wurde.

© Gesellschaft der Freunde des Gewandshauses zu Leipzig e.V.